Bloß kein Mitleid

Montag, 7. Juli 2014

Mitleid

Mit Anderen Mitleid zu haben geht an der Bedeutung des Wortes vorbei. Mitleiden ist keine Haltung, sondern eine Tätigkeit und zwar eine, für die nur wenige Menschen geschaffen sind.

Überlegt Euch gut, ob Ihr mitleiden wollt und könnt, mit den Kranken, Geschundenen, Verfolgten dieser Welt.

Und sprecht - wenn Ihr nicht mitleidet - nicht davon, Mitleid zu haben. Schon gar nicht mit Euch selbst. Selbstmitleid und Mitleid fängt Euch zwischen Selbstgerechtigkeit und Lamento.

Stattdessen: Mitgefühl.

Übt, nachzufühlen, was der Andere fühlt und dann werdet tätig.

Ihr fühlt - wenn Ihr Euch in den Anderen hineinfühlt - dass Trost gut täte? Dann tröstet. Dass eine helfende Hand gebraucht wird? Dann bietet Hilfe an. Dass Aufmunterung fehlt? Dann findet aufmunternde Gesten und Worte.

Der Engel Elion

Den Gedanken zur Woche kostenlos erhalten

Tragen Sie jetzt Ihre E-Mail-Adresse in das nachfolgende Feld ein und Sie erhalten den Gedanken zur Woche kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach.

E-Mail:

Vertrauensgarantie: Ihre E-Mail-Adresse ist sicher bei uns. Sie wird niemals an Dritte weiter gegeben.

Den Gedanken zur Woche teilen, liken, kommentieren

Erzählen Sie den Gedanken zur Woche doch weiter, liken oder twittern Sie ihn - es ist ganz einfach mit den Buttons am linken Rand.

Gerne können Sie uns auch mitteilen was Sie darüber denken. Nutzen Sie dafür einfach die Kommentarfunktion unten.

Auch interessant zu lesen

2 Gedanken zu "Bloß kein Mitleid"

  1. karin von schmude
    Montag, 7. Juli 2014 at 23:34

    lieber elion

    danke für das” zurechtrücken ” des begriffes – mitleid- .
    es tut gut zuwissen ,das ihr himmlischen wesen auf uns aufpasst und einige dinge ins rechte licht setzt.
    ganz lieben dank dafür

    karin

  2. Maria Franziska
    Samstag, 12. Juli 2014 at 09:48

    Lieber Elion,

    dieser Gedanke macht schon sehr nachdenklich. Wenn ich ihn richtig verstehe, wäre also das “Mitleid” in die Tat umzusetzen? Persönlicher Einsatz im Tierschutz, bei der Umwelt sowie tätige Nächstenliebe bei Menschen, die Hilfe brauchen. Eine wunderbare Erklärung dieses Wortes.
    Vielen Dank,

    Maria Franziska

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert .