Bloß nicht nachgeben

Montag, 1. Dezember 2014

Bloß nicht nachgeben

Das Jahr wurde seinem Motto bislang wahrlich gerecht: Ein Jahr ständiger Überraschungen, voller Unruhe, voller Neubeginn, konfliktträchtig aber auch abenteuerlich und spannend. Kein Jahr für Angsthasen!

Aber genau da setzten die dunklen Kräfte, die Schattenwesen, die jeden von Euch begleiten, an: Hab Angst! Fürchte dich! Geh mit mulmigen Gefühlen aus dem Haus! Sieh die Zukunft düster! Und die Katastrophen schon vor der Haustür!

So ihre Lieblingsbotschaften. Und was ist zu tun?

  • Nachgeben? Ganz schlecht.
  • Hin und her diskutieren oder grübeln? Auch nicht wirklich hilfreich.
  • Ignorieren? Prima!

Nehmt Ängste als Warnungen wahr.

Lasst auch ab und zu eine düster-kritische Betrachtung der Situation und der Zukunftsperspektiven zu. Das gibt Euch das Gefühl realistisch und erwachsen zu sein.

Dann aber lasst die dunklen Kräfte und ihre Impulse im wahrsten Sinn des Wortes links liegen. Konzentriert Euch stattdessen auf das Wesentliche, das Abenteuer, die Chance, die Möglichkeiten und vor allem auf die nahe liegenden nächsten Schritte.

Der Engel Elion

Bildquelle: SigisWorld

Den Gedanken zur Woche kostenlos erhalten

Tragen Sie jetzt Ihre E-Mail-Adresse in das nachfolgende Feld ein und Sie erhalten den Gedanken zur Woche kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach.

E-Mail:

Vertrauensgarantie: Ihre E-Mail-Adresse ist sicher bei uns. Sie wird niemals an Dritte weiter gegeben.

Den Gedanken zur Woche teilen, liken, kommentieren

Erzählen Sie den Gedanken zur Woche doch weiter, liken oder twittern Sie ihn - es ist ganz einfach mit den Buttons am linken Rand.

Gerne können Sie uns auch mitteilen was Sie darüber denken. Nutzen Sie dafür einfach die Kommentarfunktion unten.

Auch interessant zu lesen

5 Gedanken zu "Bloß nicht nachgeben"

  1. el4a
    Montag, 1. Dezember 2014 at 20:25

    “…das gibt euch das Gefühl realistisch und erwachsen zu sein”

    Ich glaub Elion bringst wiedereinmal auf den Punkt – wir wurschteln hier auf unserem Lernplaneten nur herum und haben so unsere “Gefühle” ~~ manchmal bessere, manchmal trostlosere – und halt unserer Realität od. was wir drunter versteh´n entsprechend.
    Aber ich vertrau immer öfter der Führung, die ich so im “Gefühl” hab und bin auf einem -für meine bescheidenen, irdischen Begriffe- recht hoffnungsvoll unterwegs …

  2. Beate
    Dienstag, 2. Dezember 2014 at 17:18

    Hallo lieber Engel Elion, Alexa und alle, die hier lesen!

    Genau über das heutige Thema, über die politisch-wirtschaftlichen Verflechtungen, Krisen habe ich am letzten Wochenende mit Freunden gesprochen. Es gibt in den Medien auch Berichte, die diese Verwicklungen verständlich erläutern.

    Es ist für mich wichtig, zu wissen, was in der Welt los ist. Ich bin politisch interessiert.

    Dabei versuche ich jedoch auch kritisch zu sein: Von wem kommt die Information? Gibt es dahinter Interessen, dass diese Information genau so dargestellt wird? Wir gehen ja unseren Medien auch recht oft “auf den Leim”. Wer kann schon beurteilen was davon wirklich so passiert ist?
    DENNOCH
    Gute Netzwerke, Austausch – wie dieser hier im Board – finde ich wichtig. Jedoch geht es letztlich und immer wieder am Tag tatsächlich um MEIN Lebensgefühl. Darauf habe ich EINFLUSS und das wird durch diese heutigen Worte der Woche so deutlich. DANKE  !

    Herzliche Grüße in diese Runde
    Beate

  3. M. F.
    Dienstag, 2. Dezember 2014 at 23:32

    Liebe Alexa, lieber Elion,

    wiederum ein wunderbarer und vor allem wichtiger Gedanke, der einen erneut weiterhelfen kann. Es ist gut, diese Schattenwesen mit ihren Aktionen am besten zu ignorieren, natürlich auch kritisch zu prüfen und Vorsicht walten zu lassen. Jedoch nach vorne positiv zu sehen, sich der Führung von “oben” anzuvertrauen und dadurch gut beschützt und geführt zu sein, ist ein großer Trost und eigentlich ein Geschenk.

    Liebe Grüße, vielen Dank,

    Maria Franziska

  4. Heinz
    Mittwoch, 3. Dezember 2014 at 12:10

    Eines ist mir dabei nicht klar. Der Gedanke kommt mir immer wieder bei den Nachrichten. Ohne jetzt noch einmal nachzusehen, erinnere ich mich, daß es im Brief an die Freunde zum Thema “Was ist in diesem Jahr wichtig?” zwar hieß, daß es ein außergewöhnliches Jahr voller Überraschungen werde, das die dunklen Mächte für sich zu nutzen versuchen werden.

    Es hieß aber auch, die Trinität freue sich auf dieses Jahr.

    Die überraschenden Wendungen und das Wirken der dunklen Mächte sind allabendlich in der Tagesschau zu besichtigen, der deutsche Außenminister beschrieb seinen Eindruck: “Wie Welt ist aus den Fugen”, aber was genau der Trininät Anlaß zur Freude gab, habe ich bislang noch nicht erkannt. Soll kein Miesmachen sein, sondern eine Nachfrage zum besseren Verständnis, deren Beantwortung vielleicht auch allgemein von Nutzen wäre! Muß ja was Lichtes sein, wäre gut, das dem Dunklen gegenüberzustellen!

    Aber daß Ignorieren bisweilen gut funktioniert, habe ich schon bei leicht zu provozierenden Leuten “zufällig” festgestellt und dann gezielt erfolgreich ausprobiert. Sie erzielen keine Wirkung, das macht die Sache langweilig und uninteressant, da suchen sie sich eben woanders ihre “Unterhaltung”. Genauso wie es für einen Hund nichts zu jagen gibt, wenn niemand wegläuft und nichts zu kämpfen, wenn man sich desinteressiert abwendet. Klappt natürlich nicht immer, wenn Schaden droht, muß man ihn nach Kräften abwenden, aber überraschend oft klappt’s schon!

    Da fällt mir noch ein Beispiel ein: man kann auch beim Entladen des Kofferraums ein halbes Dutzend mal gemach mittenmang durch einen Wespenschwarm hindurchmarschieren, der einen neben der Haustür üppig wuchernden und halb den Weg versperrenden in voller Blüte stehenden Strauch als Imbißstand zu schätzen weiß. Solange man von diesen Fluggästen nichts will, wollen die auch nichts von dem Passanten, obwohl der eingentlich nerven müßte, zumindest, wenn er, um sie nicht einzuatmen, ihnen gelegentlich durch Wegpusten einen Kurswechsel aufzwingt. Lästige Turbulenzen heute! Aber da er die Hände zum Schleppen braucht und nicht nach ihnen schlägt, sind sie durchaus tolerant… Jogger, eile mit Weile! 😉

    • Anke
      Montag, 8. Dezember 2014 at 21:42

      Hallo Heinz, mir fällt schon vieles ein, worüber man sich in diesem Jahr freuen kann… z.B. der größer werdende spirituelle Bezug für viele Menschen. Ich habe den Eindruck, viele kommen dem Göttlichen viel näher und interessieren sich dafür.

      Ich fühle mich regelrecht gedrängt gott viel öfter zu rufen, was ich ohne die “dunklen anflüge” viel öfter einfach vergesse.

      gruß, anke

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert .