Unser Sonnengott

Montag, 11. April 2016

Unser Sonnengott

Es wird Frühling und die Sonne strahlt. Das ist Anlass zur Freude. Es könnte Euch aber auch Verdruss bereiten. Dieselbe Sonne scheint nämlich auch für den unangenehmen Nachbarn, den ungeliebten Chef, lästige Mitmenschen, sogar für Eure "Lieblingsfeinde".

Die Sonne scheint über Gut und Böse gleichermassen. Böse Sonne. Wirklich?

Die Sonne wählt nicht aus, bevorzugt nicht und grenzt nicht aus. Sie scheint vorbehaltlos und hat einen – zugegeben unmenschlich – langen Atem.

Übrigens macht es Gott genau so wie die Sonne. Seine all-gütige und geduldige, strikte Zurückhaltung erlegt er sich selber auf, gebietet es doch das Kriterium der Freiheit, das so unendlich wichtig, ja entscheidend ist für seine Schöpfung.

Macht es also wie Gott, oder wie die Sonne.

Akzeptiert das Übel als Teil dieser Welt. Natürlich sollte es sich lichten und das wird es auch. Aber nur dann, wenn Ihr standhaft und geduldig seid. Ärgert Euch also nicht, sondern blickt auf Euch und stärkt Euren Charakter. Lasst das Lichte in Euch beständig wachsen und gedeihen, das Dunkel um Euch aber beleuchtet geduldig und ohne Unterlass, auf dass es vom Licht durchdrungen und durchlichtet wird.

Euer Engel Elion

Den Gedanken zur Woche kostenlos erhalten

Tragen Sie jetzt Ihre E-Mail-Adresse in das nachfolgende Feld ein und Sie erhalten den Gedanken zur Woche kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach.

E-Mail:

Vertrauensgarantie: Ihre E-Mail-Adresse ist sicher bei uns. Sie wird niemals an Dritte weiter gegeben.

Den Gedanken zur Woche teilen, liken, kommentieren

Erzählen Sie den Gedanken zur Woche doch weiter, liken oder twittern Sie ihn - es ist ganz einfach mit den Buttons am linken Rand.

Gerne können Sie uns auch mitteilen was Sie darüber denken. Nutzen Sie dafür einfach die Kommentarfunktion unten.

Auch interessant zu lesen

3 Gedanken zu "Unser Sonnengott"

  1. Hans Lembke
    Dienstag, 12. April 2016 at 14:18

    Ich kann diesen Worten voll zustimmen. ich bin zu den gleichen Erkenntnissen gekommen und arbeite an meinen inneren “dunklen” Seiten schon viele Jahrzehnte. ich dachte damals, dass ich das nicht bis an mein Lebensende machen muss. Heute weiß ich, es ist eine Lebensaufgabe.

  2. Ebnicher Mathilde
    Dienstag, 12. April 2016 at 17:40

    Freue mich über die guten Tipps.

  3. Maria Franziska
    Dienstag, 12. April 2016 at 22:35

    Lieber Elion,

    auch dieser Gedanke ist wiederum wunderbar und wichtig. Ich selbst empfinde ihn im Hinblick auf die Umsetzung jedoch sehr schwierig. Es ist schon nicht leicht, keine Vorurteile zu haben und stets gelassen zu sein. Eine wirkliche Lebensaufgabe!

    Vielen Dank für die Hinweise und die Führung, die Du uns, lieber Elion, immer wieder zuteil werden läßt. Es ist ein Geschenk.

    Lieben Gruß,

    Maria Franziska

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert .