Vögel, die morgens singen

Donnerstag, 15. Juni 2017

Vögel, die morgens singen

…holt abends die Katze.

Dieser Spruch klingt beängstigend und warnend. Wer ihn ernst nimmt und auf sich bezieht, wird sich hüten, den Tag fröhlich zu beginnen, mit einem Vorhaben wohlgemut zu starten, gut gelaunt in die Zukunft zu blicken.

Es scheint realistischer und zudem sozial anerkannter, mit trüber Miene, Sorgenfalten und Skepsis den Tag zu beginnen, auf die Welt und in die Zukunft zu blicken. Es fällt Euch leicht, Euch vom allgemeinen "mir geht es schlecht", "ich habe Stress" und "es bringt ja eh nichts" anstecken zu lassen.

Wie schade.

Wir empfehlen: Mut

Habt den Mut, Euch gut zu fühlen und das auch noch aus zu sprechen. Nehmt Euch den Mut, vom Tag etwas Gutes zu erwarten, ja, es vom Himmel zu fordern. Gönnt Euch den Mut, Euch Eure Zukunft glücklich vorzustellen.

Wendet Euch mutig gegen die ansteckende, allgemeine Übellaunigkeit und Weltangst.

Macht Euch Euer Sprichwort zu eigen:
Wer wagt, gewinnt

Euer Elion

Den Gedanken zur Woche kostenlos erhalten

Tragen Sie jetzt Ihre E-Mail-Adresse in das nachfolgende Feld ein und Sie erhalten den Gedanken zur Woche kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach.

E-Mail:

Vertrauensgarantie: Ihre E-Mail-Adresse ist sicher bei uns. Sie wird niemals an Dritte weiter gegeben.

Den Gedanken zur Woche teilen, liken, kommentieren

Erzählen Sie den Gedanken zur Woche doch weiter, liken oder twittern Sie ihn - es ist ganz einfach mit den Buttons am linken Rand.

Gerne können Sie uns auch mitteilen was Sie darüber denken. Nutzen Sie dafür einfach die Kommentarfunktion unten.

Auch interessant zu lesen

3 Gedanken zu "Vögel, die morgens singen"

  1. Birgit
    Freitag, 16. Juni 2017 at 12:20

    Lieber Elion,

    jedem Menschen ist das Urvertrauen auf seine ganz persönliche glückliche Zukunft angeboren. Leider machen viele von uns die Erfahrung, dass Vertrauen nicht unerschütterlich ist. Egal, wie viel Mut wir haben, wir sind oft machtlos gegen gehässige Menschen, die uns schaden wollen, gegen schlimme Krankheiten, gegen Krieg usw. Waren wir in unseren Bitten und Gebeten zu leise, zu bescheiden? Hätten wir forsch und laut unser Glück einfordern müssen? Waren wir nicht wagemutig, sondern entschieden uns für den sicheren Weg, der in eine Sackgasse führte? Habt ihr uns nicht gehört? Bitte, lasst uns fröhlich lächeln, mutig und vertrauensvoll sein in Zeiten, wo es uns gut geht. Doch bitte …vorverurteilt nicht und vergesst nicht diejenigen, denen ihr Lachen genommen wurde, diejenigen, die sich ängstigen. Gerade sie brauchen Eure besondere Zuwendung und Hilfe. Danke.

  2. schmitz huenermann marie-therese bremen
    Dienstag, 20. Juni 2017 at 16:04

    Die Fröhlichkeit der singenden Vögeln – morgens – erlebe ich wunderbar u. freue mich darüber jeden Morgen aufs Neue . Ich versuche mich davon inspirieren zu lasssen , meine Schlafstörungen nicht so tragisch zu nehmen , im Alter darf ich auch langsam fröhlich , zufrieden den Tag erleben. Ich bitte die Engel , mir die notwendige Leichtigkeit zu geben – mein lebensbedingtes Gehen in Gelassenheit zu tun – trotz starker Kniegelenksarthrose . Die Engel kennen meinen Gang , mal einfach , schmerzvoll , humpelnd, tanzend . So in Mut , Akzeptanz u,. Heiterkeit möchte ich weiterleben u. grüße alle ähnlich alten Menschen : nach dem 70. Lebensjahr angstfrei weiterzugehen ,schöne Schritte , Akzente setzen , wenn nötig eben auch mal im Sitzen , Marie -.Therese .Danke dafür an die Engel.

  3. Maria Franziska
    Mittwoch, 21. Juni 2017 at 09:27

    Lieber Elion,

    dieser Gedanke ist wieder wunderbar. Auch ich fühle mich den Vögeln besonders verbunden wie überhaupt der Natur.

    Wie schön, daß es die Engel gibt und sie uns hilfreich zur Seite stehen. Es ist alles leichter zu ertragen, da sie hier sind.

    Liebe Grüße,

    Maria Franziska

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert .