Wir lieben Blauäugige

Freitag, 31. März 2017

Wir lieben Blauäugige

Im Zeitgeist liegt, kritisch zu sein. Schon als Kinder lernt Ihr in der Schule, zu analysieren, genau hinzuschauen, zu hinterfragen.

Als Jugendliche seht Ihr gern alles kritisch – bis auf Euch selbst.

Als Erwachsene habt Ihr nicht nur den kritischen, sondern vor allem den kritisierenden Blick dann vollständig verinnerlicht. Fehler entdecken, Schuld zuweisen, besser wissen, vorwurfsvoll beäugen, skeptisch betrachten – Ihr misstraut allem und jedem, häufig auch Euch selbst.

Gutgläubig, das sind nur blauäugige Narren, weltfremde Träumer, unverbesserliche Optimisten.

Nichts ist gegen ein wenig Realitätssinn einzuwenden. Das freut auch Euer Gehirn. Aber wir empfehlen Euch:

Seid so gutgläubig wie nur irgend möglich. Glaubt an das Gute – auch wenn Ihr in der Vergangenheit enttäuscht wurdet. Lasst Euch nicht nehmen, an das Gute zu glauben. Seht und erkennt das Gute in Euch und um Euch. Findet, bestätigt und bedankt das Gute in Euch und allen um Euch herum.

Lasst Euch davon nicht abbringen, auch wenn man Euch belächelt und für blauäugig hält. Wenn Ihr das Gute entdeckt und bestätigt wird es immer weiter gestärkt und das Schlechte wird verschwinden. Wenn Ihr dagegen stets das Schlechte sucht und seht...

Den Gedanken zur Woche kostenlos erhalten

Tragen Sie jetzt Ihre E-Mail-Adresse in das nachfolgende Feld ein und Sie erhalten den Gedanken zur Woche kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach.

E-Mail:

Vertrauensgarantie: Ihre E-Mail-Adresse ist sicher bei uns. Sie wird niemals an Dritte weiter gegeben.

Den Gedanken zur Woche teilen, liken, kommentieren

Erzählen Sie den Gedanken zur Woche doch weiter, liken oder twittern Sie ihn - es ist ganz einfach mit den Buttons am linken Rand.

Gerne können Sie uns auch mitteilen was Sie darüber denken. Nutzen Sie dafür einfach die Kommentarfunktion unten.

Auch interessant zu lesen

1 Gedanke zu "Wir lieben Blauäugige"

  1. Maria Franziska
    Sonntag, 2. April 2017 at 10:31

    Lieber Elion,

    der Gedanke der Woche war dieses Mal besonders wichtig für mich, denn manchmal habe ich das Gefühl, ich werde hin und wieder belächelt oder auch ausgenützt. Es war mir leider nicht möglich, mich grundlegend zu ändern.

    Nach diesen Worten frage ich mich nun: Warum sollte ich dies auch tun?

    Vielen Dank und lieben Gruß,

    Maria Franziska

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert .